Professor Dr. Ulrich Ehricke LL.M. (London), M.A.

 

Schriftlicher Kontakt:
Institut für das Recht der Europäischen Union
Albertus-Magnus-Platz
50923 Köln

Raum 405

Telefon:  0221 / 470 - 3823

 

 

Lebenslauf

  • Jahrgang 1964
  • Studium der Rechts-, Geschichts- und Politikwissenschaften in Hannover, Genf und London
  • 1989 Erstes Juristisches Staatsexamen
  • 1993 Zweites Juristisches Staatsexamen
  • 1990 LL.M. (University of London)
  • 1991 bis 1993 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für ausländisches
    und internationales Privatrecht, Hamburg
  • 1993 Promotion zum Doktor der Rechte
  • 1995 Magister Artium in den Fächern Geschichts- und Politikwissenschaften
  • 1993 bis 1998 wissenschaftlicher Assistent an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 1997 Habilitation
  • 1998/1999 Lehrstuhlvertretungen an den Universitäten München und Köln
  • WS 1999/2000 bis Sommersemester 2003 Professor am Fachbereich Rechtswissenschaft
    der Universität Bremen
  • WS 2000/2001 Gastprofessor an der Universität Genf
  • Seit dem WS 2003/2004 Professor an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln, Direktor des Instituts für das Recht der Europäischen Union, Direktor des Instituts für Energierecht an der Universität zu Köln 

Forschungsschwerpunkte

  • Deutsches und europäisches Energierecht, einschließlich des nationalen und internationalen Energiehandels
  • Kartellrecht; europäisches Wirtschaftsrecht
  • Regulierungsrecht
  • deutsches und europäisches Insolvenzrecht
  • Börsenrecht
  • Recht der (inter-nationalen) Schiedsgerichtsbarkeit

Lehrbefugnis

  • Bürgerliches Recht
  • Zivilprozessrecht
  • Deutsches und Europäisches Handels- und Wirtschaftsrecht
  • Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung

Mitgliedschaften (Auswahl)

  • Zivilrechtslehrervereinigung
  • Wissenschaftliche Vereinigung internationales Verfahrensrecht
  • Arbeitskreis für Insolvenz- und Schiedsgerichtswesen
  • Arbeitskreis Kartellrecht
  • Gesellschaftsrechtliche Vereinigung
  • Gesellschaft der Rechtsvergleichung
  • Norddeutsches Insolvenzforum